Zahnimplantate - Einsetzen schmerzhaft?

Dieses Thema im Forum "Beauty & Gesundheit" wurde erstellt von magdalen, 6 Mai 2020.

  1. magdalen

    magdalen Member

    Hallo,

    meine Mama hat ein wenig Probleme mit ihren Zähnen in den letzten Jahren bekommen.
    Ihr sind zwei Backenzähne entzündet gewesen, und da sie lange nicht beim Arzt war, kam es so weit, dass man ihr diese ziehen musste.
    Zum Glück sieht man die Lücken nicht, aber sie wird sich Implantate einsetzen lassen müssen. Noch habe ich sie aber nicht überreden können.
    Sie hat nämlich Angst vor den Schmerzen und drückt sich noch.

    Aber so schlimm ist so eine Behandlung nicht, oder?
  2. BlueTooth

    BlueTooth Member

    Oje, klingt ja gar nicht gut. Aber ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, wieso Erwachsene Menschen so Angst vor dem Zahnarzt haben können?! Grundsätzlich tut ja nichts weh, und wenn schmerzhafte Behandlungen durchgeführt werden müssen, dann wird man örtlich betäubt oder bekommt gar eine Vollnarkose. Du musst sie echt dazu bringen, dass sie zum Zahnarzt geht und das richten lässt.

    Und eine Implantat-Behandlung ist nicht so schlimm, wie man denkt, da man ja auch betäubt wird und so eigentlich auch nichts spürt. Gibt ja Ärzte, die extra für Angstpatienten geeignet sind. Und vor der Behandlung wird ja auch ein ausgiebiges Beratungsgespräch geführt, wo man einen Behandlungsplan aufstellen muss. Sowas dauert ja auch mehrere Monate, bis man dann endlich wieder einen Zahn hat.
  3. Wally

    Wally Member

    Naja, ich denke, dass das daher kommt, da sie vielleicht in der Kinderheit schon Angst vor dem Zahnarzt hatte. Sie redet vielleicht nicht darüber, aber vermutlich ist sie daher traumatisiert. Aber vielleicht kannst du dich ja wirklich an wen wenden, der sich mit solchen extremen Angstpatienten auskennt. Kann dir bspw. diese Klinik empfehlen: https://www.novacura-zahnaerzte.de/leistungen/implantologie/
    Da wird sie auch über alles aufgeklärt, was auch die Narkose bzw. Betäubung betrifft.

    Sowas dauert in der Tat sehr lange. Hängt halt auch davon ab, wie lange die Wartezeiten beim Zahnarzt sind. Es ist ja auch nicht nur eine OP, die durchgeführt wird. Wird zuerst ein Implantat eingesetzt, das dann einheilen muss, und erst dann kann ein Zahnersatz eingesetzt werden.

    LG
  4. magdalen

    magdalen Member

    Ja, sie meinte eh mal, dass sie schon als Kind Angst vor dem Zahnarzt hatte. Das wurde sogar so stark, dass nicht einmal meine Oma sie mehr zum Zahnarzt bringen konnte. Aber nie hat sie mir genau erzählt, weshalb das so war.
    Vielleicht sollten wir es ja wirklich mit so einem Spezialisten versuchen. Die wissen immerhin, wie man richtig auf solche Patienten einredet, was ich ja wahrscheinlich nicht hin bekomme, wie es aussieht.

    Okay, also sind 3 Schritte erforderlich? Was ist denn der Unterschied zwischen dem Implantat und dem Zahnersatz?
  5. Wally

    Wally Member

    Ohmann, klingt ja echt doof. Vielleicht vertraut sie sich ja dir noch an.

    Ja, so im Großen und Ganzen wird das so aufgeteilt. Zuerst wird in den Kieferknochen ein Loch gebohrt, um dann das Implantat einsetzen zu können, was ja eine Schraube ist. Diese besteht entweder aus Keramik oder Titan und wird in das Loch fest gemacht. Danach muss das alles einheilen. Nach der Einheilungsphase kann dann der Zahnersatz auf dem Implantat festgeschraubt werden. Und überlicherweise hat man dann noch einen Kontroll- bzw. Nachsorgetermin.

Diese Seite empfehlen