Internet: Die Ideenschmiede der Gegenwart

Dieses Thema im Forum "IT-News" wurde erstellt von icehouse, 22 Juni 2009.

  1. icehouse

    icehouse Board-Polizei Mitarbeiter

    Web 2.0


    Ein Flop kommt Unternehmen teuer zu stehen. Ein standardisierter, mehrstufiger Innovationsprozess soll vor Fehlinvestitionen schützen. Doch ein Innovationstrichter muss erst einmal gefüttert werden - taugt das Internet dafür?


    Eine gute Idee ist Gold wert. Produktinnovationen, die auf die Bedürfnisse der Zielgruppe abgestimmt sind, verschaffen dem anbietenden Unternehmen einen Wettbewerbsvorsprung und festigen seinen Ruf als Kategorieführer. Ein Flop kommt Firmen dagegen teuer. Doch in einem standardisierten, mehrstufigen Innovationsprozess müssen Informationen und Ideen fließen - kann das Internet dabei helfen?

    Dieser Frage ging TNS Infratest mit einer Pilotstudie nach. Für eine medizinische Hautpflegemarke wurde das Web-Monitoringtool TNS WebLedge eingesetzt, um zu Beginn des Innovationsprozesses mehr über die Hautpflegebedürfnisse von Diabetikern zu erfahren.

    Hautpflege ist für Betroffene besonders wichtig, da Diabetes oftmals mit Erkrankungen und Veränderungen der Haut einhergeht. Trockene, schuppige Diabetikerhaut birgt gesundheitliche Risiken, denn durch winzige Verletzungen können Pilze und Bakterien leicht in die Haut eindringen und zu Ekzemen, Pilzinfektionen oder krankhaften Hautveränderungen führen. Kleinste Verletzungen können aufgrund der schlechteren Wundheilung schwerwiegende Folgen bis hin zu Amputationen haben. Hautpflege kann bei Diabetikern somit ein sensibles Thema sein, da es oft mit dem Thema "Krankheit" verbunden ist. Im Schutz einer anonymen digitalen Identität fällt es den Betroffenen online oftmals leichter, sich frei zu ihren Beschwerden äußern und sich von Experten und anderen Betroffenen Rat zu holen.


    Quelle: ftd.de

    Mehr darüber

Diese Seite empfehlen